Home | Kontakt | AGB | Impressum | Datenschutz | Sitemap

HistorieSpezialitäten-BrennereiMedaillenspiegelFrüchteKulturhausMuseumAnfahrtKontaktOnline-Shop
Ehrenmättlehof Brennerei Faißt




Besuchen Sie auch unsere Hotels im Internet!

 

  


Unsere Produkte kaufen? - Kein Problem in unserem Online-Shop!

Unsere auserwählten Früchte

Bitte wählen Sie in der Navigation Ihre gewünschte Frucht aus, über die Sie sich informieren möchten.


Brennkirsche vom Renchtal | Sauerkirsche | Schwarzwälder Kirschwasser | Steinobstsorten  
Williams-Christ-Birnenbrand | Renchtäler BirnenbrandRenchtäler Zwetschgenwasser     
Quittenedelbrand
 | Beerensträucher | SchlehdorngeistBad Griesbacher Apfelbrand    
Mirabellenwasser | Zibartendestillat: Das blaue Wunder | Topinambur    
 
Eberesche (Vogelbeere)



Die Brennkirsche vom oberen Renchtal
Brennkirsche vom oberen Renchtal
Die Renchtäler Brennkirsche wird überwiegend zur Herstellung von Kirschwasser angepflanzt. Diese Sorte ist zwar kleiner, aber viel süßer und aromatischer sind als die üblichen Tafelkirschen.

Viele Sorten garantieren - wenn sie richtig ausgereift sind - etwa 70-80°Öchsle am Baum. Ein Ausbeutesatz für ca. 100 kg Kirschen ergibt ca. 5 Liter reiner Alkohol. Dies entspricht vpm 7-10 kg Kirschen für einen Liter echtes renchtäler Kirschwasser mit 41-45 % vol.

Türkischer Kirschengeist
Die Kirschbäume von früher waren überwiegend hochstämmig und es gab verschiedenste Sorten z.B. Kohlgruber, Dollenseppler und Andere. Die Kirschen waren nur mit hohen Leitern zu erreichen. Das Leiterstellen, besonders an Steilhängen, wie am Ehrenmättlehof, war schon eine Kunst für sich. Wenn man dann die Leiter bis in den Gipfel bestieg, war es keine Seltenheit, dass es Schwindel- und Angstgefühle gab.

Das Holz von Kirschbäumen ist eine Rarität und hat in der heutigen Zeit Seltenheitswert, da die Bäumhöhe reduziert wurde in niedrig- und mittelstämmige Bäume. Man geht in flacherem Gelände auf das Schütteln über, wobei der Baum maschinell geschüttelt wird und die Kirschen in Tüchern aufgefangen werden.

Das Holz von Kirschbäumen ist eine Rarität und hat in der heutigen Zeit Seltenheitswert, da die Baumhöhe reduziert wurde in niedrig- und mittelstämmige Bäume.

Man geht in flacherem Gelände auf das maschinelle Schütteln über und die Kirschen in Tüchern aufgefangen werden. Das sorgfältige Reinigen der Kirschen von Lauf und Astresten, ist bei diesem Vorgang das Wichtigste. Nur dann kann man davon ausgehen, dass nach einer sorgfältigen Vergärung ein gutes aromatisches Kirschwässerle gebrannt werden kann.

Brennkirsche vom oberen Renchtal
Die Sauerkirsche

Sie ist ein kleiner Gegensatz zu unserer Schwarzwälder Brennkirsche im Renchtal. So ist die rote Sauerkirsche, wenn sie richtig ausgereift geerntet und richtig vergoren ist, auch nach der üblichen Brennkunst ein Schnaps der besonderen Art für Liebhaber die dies schätzen.

Die Sauerkirsche eignet sich auch sehr gut zum Ansetzen für Sauerkirschgeist. Die tagesfrische Kirsche wird mit neutralem Alkohol überschüttet, unter Zollaufsicht, und solange gerührt und dann luftdicht verschlossen, bis das ganze Aroma im neutralen Alkohol gemischt ist und danach gebrannt werden kann, als Sauerkirschgeist. Eine ganz hervorragende Spirituose besonderer Art.

Schwarzwälder Kirschwasser
Das echte Schwarzwälder Kirschwasser

Insbesondere vom oberen Renchtal (Mittelgebirge) sollte sich unser Kirschwasser besser vom allgemeinen Wettbewerb und in der Werbung hervorheben. Der größte Anteil des Kirschenwassers sind in den Kleinbrennereien im Schwarzwald und insbesondere im Renchtal gebrannt.

Die besonders kleine Süßkirsche mit dem kleinen Steinanteil, wird nach Sorten, bei optimaler Reife geerntet - oftmals noch mit der Hand gepflückt. Ein guter Kirschenpflücker benötigt bei einer "guten Ernte" einen ganzen Tag um ca.50 kg Kirschen zu ernten. Die Sorgfältigkeit beim Schütteln in Tücher liegt weit unter der Sorgfalt, wie es durch das Pflücken mit der Hand gegeben ist.

Die Qualitätsbezeichnung "Schwarzwälder Kirsch" hat nur dann sein hohes Ansehen, wenn die Kirsche: a) Im Schwarzwald - insbesondere im Mittelgebirge gewachsen und geerntet wird und b) In der Maischenüberwachung richtig und sorgfältig, sowie auch natürlich behandelt wird.

Auch die korrekten ausgereiften Sorten spielen eine große Rolle im Aroma - nicht zuletzt ein langsames sorgfältiges Brennen über einem Holzfeuer im Brennkessel

Nektarinen
Aprikosen- Nektarinen- oder Pfirsichgeist und auch andere Steinobstsorten
Das Steinobst enthält einen hohen Anteil an Aroma, jedoch zu wenig Alkoholzucker. Dies ist die ideale Voraussetzung um aus diesem besonderen Fruchtaroma, ein Geist herzustellen

Faißt´s PfirsichgeistMan nehme die tagesfrische Frucht, hervorragend ausgereift und ausgelesen und überschüttet sie mit neutralem Alkohol. Das tägliche Rühren und luftdichtes Verschließen, ergibt in ca. 4-6 Wochen dass der neutrale Alkohol bis an den Kern das Aroma umgesetzt und herausgezogen hat.

So dass in der Brennblase, sehr sorgfältig die Aprikosen- Nektarinen- oder Pfirsichmaische zu einem Geist wird, an welcher man das fruchtige Aroma zu schätzen gelernt hat und die Genießer ihr Wohlempfinden gefunden haben.

Williams-Christ-Birnenbrand
Herkunft: Vorderes Renchtal, Südfrankreich, Südtirol und andere sonnige Länder. Hat sich zu einem der meist geschätzten und beliebtesten Brände oder Geiste entwickelt.

Birnen
Eine optimale gut ausgereifte Williams Birne mit ganz besondererer behutsamer Pflege von der Ernte bis zur Maische und ein gutes Stück Geduld in der Brennkunst sind mehr als nötig um einen milden vorzüglichen Williams herstellen zu können.

Faißt´s Renchtäler Williams-Christ Birnenedelbrand
Der Schnitt des Birnenbrandes liegt bei ca. 45-50° Öchsle und die gemahlene Williams Birnen ergeben einen Ausbeutesatz von ca. 100 km 3,2-3,5 Liter (oder darunter).

Das sind etwa 15-20 kg Williams Maische für 1 Liter Williams Christ Birnenedelbrand mit 40-45 % Vol. Der gebrannte Williams ist sehr lichtempfindlich, daher ist eine Lagerung in dunklen Räumen vorzuziehen.

Er ist ein Hochgenuss an Aroma und auch ein ganz gesunder Schnaps, den die Frauen gerne schätzen. Viele Gold- Silber- und Bronemedaillen bestätigen, dass das Williams-Christ-Birnen-Schnäpsle hier perfekt gebrannt wird.

Renchtäler Feiner Birnenbrand
Der Renchtäler Birnenbrand

Meistens aus ca. 8 verschiedenen Sorten, die von Streuobstbäumen geerntet werden bietet der Birnenbrand etwas mehr wie nur ein Apfelbrand. Er ist vom Aroma nicht weit von der Williams-Christ-Birne entfernt.

Birnen
Nachdem die Birne verhältnismäßig im Vergleich zu anderem Kernobst nur wenig Säure aufweist, muss man vor der Vergärung Hefe und etwas Zitrone beigeben, so dass sie richtig gären können. Hierbei sollte die Temperatur nicht unter 12-15° C fallen, a sonst die Vergärung unterbrochen werden könnte.

Die Renchtäler Birne können bei voller Reife bis zu 55-65° Öchsle haben. Hieraus ergibt sich einen Ausbeutesatz von 100 kg / Liter bei 3,8 Liter. Bei 8-10 kg Birnenmaische kann sich somit 1 Liter mit 45% Vol. Renchtäler Birnen Edelbrand ergeben. Auch Birnengeist ist was ganz Besonderes und ein Hochgenuss an Aroma.

Faißt´s Schwarzwälder Zwetschgenwasser
Das Renchtäler Zwetschgenwasser

Wird im vorderen Rencht wie im hinteren Teil in Bad Griesbach von verschiedenen Sorten Zwetschgen gebrannt bzw. destilliert. Sorten wie Früh- oder Spätzwetschgen sowie die Bühler und die Anderen Sorten bieten ein angenehmes hervorragendes Aroma.

Zwetschgen
Die volle Ausreifung ist sehr wichtig. Die Ausbeute ist abhängig von ca. 60-65° Öchsle, wobei der derzeitige Zollsatz bei ca. 100 kg / Liter bei 4,5 Liter liegt. Ca. 8-10 kg vollreifer Zwetschgen sind ca. 1,0 Liter Griesbacher bzw. Renchtäler Zwetschgenwasser mit 45% Vol.

Der Renchtäler Edel- und Pflaumenbrand ist eine veredelte Pflaume - Hafer- oder Lehrpflaume, etwas größer als eine Mirabelle und besitzt ein feines vorzügliches Aroma, welches für viele Kenner eine große Rarität ist.

Es ist sehr wichtig, dass die Pflaume richtig ausgereift ist und in der Vergärung genau überwacht wird. Der Zuckergehalt liegt bei ca. 60-70°Öchsle. Bei ca. 8-10 kg Pflaumenmaische erhält man 1,0 Liter edlen Pflaumenbrand mit 45% Vol.

Quitten
Quittenedelbrand

Ähnlich wie Kernobst z.B. Birne oder Wililams, jedoch mit Seltenheitswert. Sie gedeihen im Renchtal und brauchen viel, viel Sonne. Sie müssen besonders gut ausgereift sein um ihr Aroma entfalten zu können.

Die Vergärung ist gewöhnlich bei der Williams-Christ-Birne wenig Säure, wenig selbstbildende Hefe, viel gleich bleibende Wärme und eine optimale Überwachung der Maische sind für den gesamten Gärvorgang wichtig. 20-25 kg Quitten ergeben bei zu 40-45° Öchsle ca. 1,0 Liter 40-45% Vol. Quittenedelbrand. Dank seines besonders milden Aromas findet er Beliebtheit unter den Genießern.

Schwarzwälder Geister
Himbeer- Brombeer- Heidembeer- Stachelbeer- und Holundergeister (und andere Bärensträucher)

Die Schwarzwälder Geiste mit einem Aroma der ganz besonderen Art, hat die Zollaufsicht erlaubt, nach dem umgekehrten Verfahren zu destillieren.

Faißt´s Schwarzwälder Himbeergeist
Die tagesfrischen Früchte, nach eigenem Rezept werden mit reinem Alkohol überschüttet, vorsichtig umgerührt und danach luftdicht verschlossen.

Nach Übertragung des jeweiligen Aromas - ca. nach 4-6 Wochen - wird das Brennen abgewickelt. (Das Verfahren des Ansetzena). Alle Früchte (Nur das Beste vom Besten) müssen optimal ausgereift sein, so dass das besondere Aroma dem Geist zugeführt werden kann.

Es entfaltet sich bei 45% Vol. als Renchtäler Edelgeister, von verschiedenen Beerensträuchern.

Faißt´s Feiner Schlehengeist
Schlehdorngeist

In der Natur untergeordnet, an Wegrändern und Böschungen sowie in verwilderten Gärten gedeiht der Schlehdorn sehr erfolgreich. Der Schlehdorn dient auch als Aromaträger und wird unvergoren (unter Zollaufsicht) tagesfrisch mit reinem Alkohol überschüttet.

Nach 3-6 Wochen wird das Beeren-Alkoholgemisch destilliert zu Schlehdorngeist. Ein ganz hochwertiger Geist, den die Liebhaber sehr schätzen und der Seltenheitswert besitzt.

Er wird unter Kenner "das stachelige Wunder" genannt. Beim Destillieren kann diese Spirituose teilweise auch einen leichten Mandelgeschmack mit sich bringen, was hier gewünscht ist. Das Ernten und Pflücken ist sehr dornenreich und mühselig. Durch die frostigen Tage im Spätherbst verbessert sich das Aroma der ausgereiften Früchte.

Apfel
Der Bad Griesbacher Apfelbrand
Hergestellt aus ca. 8-10 verschiedenen Apfelsorten, von alten und neuen Streuobstbäumen, gut gereinigt und eingemaischt bilden sie ein angenehmes Aroma.

Durch langsames Brennen und durch lange Lagerungen (ca. 5 Jahre) in einem kleinen Eichenfass, Faißt´s Bioapfel Edelbrandsteht dieses Destillat einem französischen Calvados in nichts nach. Im Schnitt sind 55° Öchsle üblich und der derzeitige Ausbeutesatz ca. 100 kg / Liter liegt bei 3,8 Liter. Das entspricht etwa bei 8,5 kg Äpfel ca. 1,0 Liter edler Apfelbrand mit 40% Vol.

Auch der Apfelmost ist ein gesundes Hausgetränkt und was nicht getrunken wird, kann als Schnaps gebrannt werden.

Mirabellen
Mirabellenwasser

Die Mirabellen gedeihen auch im hinteren Renchtal, jedoch noch besser im vorderen wärmeren Renchtal und haben bei einer guten Reife bis zu 85° Öchsle. Aus 7 kg Mirabellen kann bis zu 1 Liter Renchtäler Mirabellenwasser mit 45% Vol entstehen.

Schnapskenner lieben mitunter den Mirabellenschnaps mit seinem besonders feinen Aroma, als Kontrast zum Kirschwasser. Gut ausgereifte und erlesene Früchte, sorgfältig behandelt während des Maischen und des Brennens, sichern ein edles Mirabellenschnäpsle.

Zibarten
Das Zibartendestillat: Das blaue Wunder

Zibärtle-Schnaps oder Geist - noch nie gehört? Dann haben Sie noch nicht "Ihr Blaues Wunder" mit dieser Frucht erlebt!

Es gibt keine andere Frucht, die ein solches Feuerwerk an Aromen freigibt, nachdem sie destilliert wurde. Bis zur Destillation ist es aber ein hartes Stück Arbeit und sehr viel Geduld und Liebe ist gefragt, bis die Zibärtle Ihre Bestimmung als Edelbrand erlangt haben.

Faißt´s ZibartenschnapsDie kleine gelbgrüne bis bläulich runden Zibarten-Pflaumen sind seit dem 13. Jahrhundert in Baden und dem Renchtal bekannt. Die Frucht ist bis zur heutigen Zeit unverändert geblieben. Bei der Ernte von Ende September bis Ende Oktober werden die Zubarten überwiegend von Hand gepflückt.

Dem Brenner bereiten sie nicht nur Freude - sie bestrafen ihn mit einer unterdurchschnittlichen Ausbeute. In der Schwarzwald - Ehrenmättlehof-Brennerei werden diese empfindlichen Wildpflaumen mit ganz besonderer Sorgfalt gebrannt und im Holzfeuer eingebettet und in einem Wasserbad behutsam destilliert.

Dieser Aufwand ist nötig, damit beim Destillieren kein Fruchtaroma verloren geht. Danach ist viel Geduld gefragt, zwischen 7-10 Jahren lagert das Destillat. Erst dann hat das Zibärtle seine volle Reife erlangt.

Eine nicht endend wollende Aromafülle offenbart sich der Nase - gefolgt von einer Revolution auf dem Gaumen mit einem unendlichen Abgang. Der Genießer wird überrascht sein: Wie Samt und Sonne präsentiert sich das Zibärtle nach seiner Vollendung. Ein wahrhaft "Blaues Wunder" der Natur und der Brennkunst!

Topinambur
Topinambur
(von den Einheimischen auch Rossler genannt) Eine Spezialität für Insider
Aus der Knolle der Tompinamburpflanze, die erst im Spätsommer (Herbst) so herrlich Gold-gelb blüht und über den Winter im Frost ausreift. Die aus Brasilien stammende Pflanze wird hier als Sommerblume eingestuft und verstärkt in der Ortenau angebaut.

Es gibt eine rote und eine weiße Topinamburknolle (Süßkartoffel). Durch den hohen eigenen Stärkegehalt ergibt sich nach der Vergärung von ca. 8 kg Topinamburkartoffeln etwa 1,0 Liter Renchtäler Topinamburschnaps mit ca. 40% Vol.

Schwarzwälder VogelbeergeistDie Eberesche (Vogelbeere)
Sie wächst im ganzen Schwarzwald, im Renchtal bis hoch zur Schwarzwaldhochstraße und reift Ende Oktober / Anfang November in einer leuchtend roten Farbe.

Daraus reinen Vogelbeerschnaps zu gewinnen ist normalerweise kaum möglich, da zu wenig Alkoholzucker und Säure enthalten sind.

Eberesche
Für ein ganz besonderes liebliches und feines Aroma wird er, wenn er mit neutralem Alkohol angesetzt wird, mittels Übersprittung unter ständiger Beobachtung und Rühren nach ca. 6-8 Wochen zum Vogelbeergeist. 

Er reift ähnlich wie die Zibarten oder Schlehen zu etwas ganz Besonderem, dass es nur selten gibt. Die mühevolle Ernte von Hand lohnt sich bei diesem einzigartigen Aroma.